Sex ist in der Schwangerschaft keinesfalls tabu

Sex soll nicht nur Spaß machen, sondern idealerweise auch zu Nachwuchs führen. Bei vielen Paaren ist es dann allerdings erst einmal vorbei mit dem Sex, sobald der Bauch runder wird. Dies liegt weniger an der Frau als am Mann, der angesichts der Schwangerschaft oftmals stark verunsichert ist. Schließlich ist der Mann doch recht schwer, da sind Stellungen zu finden, in denen er nicht auf den Bauch drückt. Doch viele Stellungen werden für schwangere Frauen schnell zu anstrengend. Und überhaupt, Sex zu haben, während der Nachwuchs im Bauch heranwächst? Niemals! Doch sind die Bedenken berechtigt? Nein, im Gegenteil, wenn man einiges beachtet.

Bedenken sind grundlos

Die Sexualität eines Paares kann schnell eine gegenteilige Entwicklung annehmen, wenn die Schwangerschaft fortschreitet. Während sie aufgrund der höheren Ausschüttung von Hormonen vor allem im späteren Verlauf der Schwangerschaft eine höhere Lust auf Sex verspürt und mehr Geschlechtsverkehr will, nimmt das Interesse beim Mann ab. Nicht daß er keine Lust mehr hätte, im Gegenteil. Doch die Bedenken steigen parallel zu den Maßen des Bauchumfanges. Je sichtbarer die Schwangerschaft wird, umso mehr Gedanken kommen auf, Ängste, etwas falsch zu machen oder schlimmstenfalls die werdende Mutter oder den heranwachsenden Nachwuchs zu verletzen. Diese Bedenken führen dazu, daß er sich in der Schwangerschaft zunehmend sexuell zurückzieht. Doch die Bedenken sind grundlos.

Das ungeborene Kind ist optimal geschützt

Zunächst einmal kann dem ungeborenen Kind nichts passieren, selbst wenn der Partner oben liegt. Das Kind ist in der Gebärmutter optimal geschützt. Zappelt das Kind nach dem Sex oder dem Orgasmus, sollte niemand erschrecken. Dem Kind geht es gut, es reagiert nur auf die stärkere Durchblutung des Beckenbereichs und der Gebärmutter und auf die erhöhte Frequenz des Herzschlages. Auch ungeschützter Sex ist problemlos möglich. Der Muttermund der Frau wird in der Schwangerschaft von einem dicken Schleimpfropf verschlossen, so daß keine Gefahr besteht, daß irgendwelche Infektionen bestehen. Studien belegen zudem, daß es durch Sex in der Schwangerschaft keinesfalls zu einer Frühgeburt kommen kann. Im Gegenteil, weitere, tiefer gehende Studien zeigen, daß Frauen, die in der Schwangerschaft regelmäßig Sex hatten, weniger zu einer Frühgeburt neigten als Frauen, die auf Sex verzichteten.

Sex ist gut für Schwangere

Auch der schwangeren Frau schadet Sex in der Schwangerschaft nicht, im Gegenteil. Bei einigen Frauen sinkt zwar die Lust auf Sex, was verständlich ist. Vor allem während der ersten Schwangerschaft ändert sich körperlich so einiges, was sich negativ auf die Libido auswirken kann. Doch bei vielen Frauen tritt der umgekehrte Effekt ein. Aufgrund der höheren Hormonausschüttung steigt die Lust an. Zudem wird die Beckenregion während der Schwangerschaft stärker durchblutet, wodurch die Genitalien stärker anschwellen und die Frau beim Sex mehr spürt. Auch die Wahrscheinlichkeit für einen Orgasmus steigt. Dieser kann allerdings im dritten Trimester leichte Unterleibskrämpfe auslösen, da der Orgasmus Kontraktionen auslöst. Doch auch diese Krämpfe sind nicht schädlich.

Stellungen und Oralsex

Wer ganz sicher gehen will, kann natürlich die Stellungen beim Sex in der Schwangerschaft auch nach dem Sicherheitsaspekt auswählen. Im ersten Trimester sind theoretisch alle Stellungen möglich, wobei natürlich immer auf die Bedürfnisse der Frau achtgegeben werden sollte, was ja auch sonst gilt. Sind die Stellungen zu anstrengend, bleiben sie tabu. Im zweiten und dritten Trimester, wenn die Schwangerschaft sichtbarer wird, werden einige Stellungen schon beschwerlicher. Wie bereits erwähnt, ist die Missionarsstellung immer möglich, was einigen Männern allerdings Überwindung abfordert. Doggy ist auch im zweiten Trimester möglich oder Sex in seitlicher Position, ganz gleich, ob von vorn oder hinten. Auf den Bauch sollte Frau sich jedoch in der Schwangerschaft nicht legen. Im dritten Trimester sinkt die Lust der Frau auf Sex allerdings in der Regel wieder ab. Oralsex ist immer möglich, auch wenn Geschlechtsverkehr vom Arzt untersagt wurde.

Wann Sex tabu ist

In einigen Fällen sollte jedoch auf den Sex verzichtet werden. Vor allem, wenn Komplikationen während der Schwangerschaft festgestellt werden. Vor allem, wenn Blutungen auftreten, sollte auf Sex verzichtet werden. Vielmehr ist ein schneller Besuch beim Frauenarzt angesagt. Das gleiche gilt bei Unterleibsschmerzen sowie Bauchkrämpfen. Ist bereits eine Muttermundschwäche erkennbar oder liegt die Plazenta sehr tief, ist Sex ebenfalls tabu. Bei Genitalherpes sollte generell auf Geschlechtsverkehr verzichtet werden, bis keine Ansteckungsgefahr mehr besteht. Steckt sich eine schwangere Frau zudem in der Schwangerschaft erstmalig mit Genitalherpes an, kann sich dies negativ auf die Entwicklung des Kindes auswirken.

Potenzmittel während der Schwangerschaft?

Wenn der Partner Lust auf Sex in der Schwangerschaft hat, jedoch an einer erektilen Dysfunktion leidet, kann dieser ohne Bedenken auf die Potenzmittel Viagra, Cialis oder Levitra zurückgreifen. Die Einnahme der Potenzmittel wirkt sich nicht auf die Schwangerschaft aus. Allerdings sollte der Mann zu einem Arzt gehen, bevor er die Potenzmittel einnimmt, um sich untersuchen zu lassen, ob er die Präparate einnehmen darf. Wie bereits gesagt, wirkt sich Viagra nicht auf die Schwangerschaft aus, wenn der Mann sie einnimmt.

Die Wirkung von Viagra bei Schwangeren

Wenn die Partnerin in der Schwangerschaft Sildenafil einnimmt, kann sich ein positiver Effekt auf die Schwangerschaft auswirken. Denn der Wirkstoff Sildenafil sorgt für eine verbesserte Durchblutung des Unterleibs, wie Studien belegen. Dadurch hat die Partnerin nicht nur mehr Lust auf Sex und eine höhere Empfindsamkeit. Die bessere Durchblutung führt dazu daß die Gebärmutterschleimhaut dicker wird. Dadurch kann sich das Ei besser einnisten, wenn eine Schwangerschaft geplant ist. Darüber hinaus wird das Kind besser mit Nährstoffen versorgt, wodurch bei einer Risikoschwangerschaft die Gefahr einer Frühgeburt verringert wird.

Nur nach Rücksprache mit dem Arzt

Allerdings sollten Schwangere keinesfalls Viagra kaufen und einnehmen, weil sie sich davon diese positiven Effekte erhoffen. Viagra ist immer noch ein Medikament mit Risiken und Nebenwirkungen und sollte daher nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden. Vor allem während der Schwangerschaft. Ein ähnlicher Effekt wie der von Viagra in der Schwangerschaft wurde bei Cialis und Levitra bislang nicht belegt. Mehr über Potenzmittel erfahren Sie unter dieser Seite.

Veröffentlicht von

Andrea

Ich wollte einen Blog für Frauen machen, die auch Probleme haben einen Orgasmus zu bekommen. Lovegra ist das einzige Produkt welches auch bei jeder Frau wirkt. Somit haben auch wir Frauen wieder mehr Spass im Bett und nicht nur die Männer :-).